Wie E-Mail-Marketing Ihre Bestandskunden anspricht

10 Tipps für gekonntes E-Mail-Marketing:

Die perfekte Ansprache

1. Persönlichkeit zählt
Individualisieren Sie jeden Kunden und erstellen Sie ein Profil. Getätigte Abschlüsse der Vergangenheit und interessengeleitete Klicks auf Ihrer Homepage oder in Ihrem Online-Shop liefern wertvolle Erkenntnisse. Wenn die Daten eher vage sind, steigen Sie um auf segmentierte Mailing-Verteiler. Dazu reicht ein Blick auf die vom Kunden bestellten Produkte, um wiederum auf einen Interessenkreis zu schliessen. Fassen Sie alle Personen dieses Kreises zusammen und kontaktieren Sie diese mit entsprechenden E-Mails. Trennen Sie klar zwischen beiden E-Mail-Varianten und wählen Sie den jeweils passenden Ton. Eine Mischung aus persönlich und allgemein sollten Sie unbedingt vermeiden. Kunden werten derartige Unbestimmtheiten als schlicht überflüssig.

2. Zeitpunkt wählen
Auswertungen zeigen, dass der frühe Abend bzw. späte Nachmittag die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass eine E-Mail geöffnet und tatsächlich gelesen wird. Ein wichtiger Faktor ist hierbei die Zeitspanne zwischen Eingang und Öffnen – je kürzer diese Spanne, desto vielversprechender.

Die perfekte Darstellung

3. Dauer wählen
Häufig, aber nicht zu oft sollten Sie Ihre Bestandskunden kontaktieren. Warten Sie mindestens eine Woche und maximal einen Monat bis zum nächsten Versenden.

4. Darstellung
Die Persönliche Anrede auf maximal 40 Zeichen in der Betreffzeile zu beschränken ist eine gute Faustregel. Limitieren Sie Ihre Betreffzeile aber trotzdem auf 30 Zeichen. Hintergrund: Mobile Nutzer sind immer knapper angebunden als deren Pendants am Desktop-PC. Lesezeiten fallen unterwegs kürzer aus, die Klickbereitschaft ist weniger ausgeprägt und die Akzeptanz gegenüber mittelmässigen Inhalten noch geringer als vor grossflächigen Monitoren. Ob Schreibtisch oder Tablet, schaffen Sie direkt Aufmerksamkeit: Machen Sie auf den ersten Blick unmissverständlich klar, dass Sie der Absender sind. Nutzen Sie dafür visuell bereits bekannte Darstellungsformen. Der sofortige Wiedererkennungswert motiviert zum Weiterlesen! Bauen Sie als Blickfang Logos, Fotos, Grafiken und Montagen ein, die zum Thema und zum Adressaten passen.

Der perfekte Stil

5. Tonlage
Sorgen Sie für textliche Abwechslung! Informationen transportieren ist das eine, Stilsicherheit das andere. Investieren Sie in einen guten Texter, dessen Radius nicht auf SEO-Artikel oder Ankertexte beschränkt ist. Planen Sie den E-Mail-Versand wie ein Verleger, der Magazine produziert: Berücksichtigen Sie aktuelle Themen wie Geburts- oder Todestage berühmter Persönlichkeiten. Auch populäre Veranstaltungen wie Sportereignisse sind bestens für ein inhaltliches Anknüpfen geeignet. Diese Themen und Ereignisse sollten jedoch immer einen Bezug zu ihrem Produkt aufweisen, hier liegt es an Ihnen eine Verknüpfung zu schaffen.

6. Mobile Templates sind Pflicht
Zur einheitlichen Darstellung der Inhalte eignet sich der Rückgriff auf den HTML-Standard mit entsprechender Mobil-Komponente. Beachten Sie auch klassische Desktop-Programme wie Outlook. Gewohnheiten der E-Mail-Verwaltung sind zudem abhängig von der jeweiligen Branche. Kontaktieren Sie Bestandskunden im Finanzbereich, dürfte eine grosse Zahl der E-Mails an einem PC geöffnet werden. In der Kreativwirtschaft sind die Grenzen stattdessen fliessend – gut möglich, dass Ihr Adressat den Posteingang während des Fahrradfahrens prüft.

Der perfekte Versand

7. Kaufanreize setzen
Weisen Sie den Kunden auf Produkte hin, die zu seinen Interessen passen. Schlagen Sie ihm ausgewählte Artikel vor und verbinden Sie diese Hinweise mit konkreten Rabatten.

8. Daten sammeln
Verfolgen Sie die Wirkung Ihrer E-Mails. Halten Sie Öffnungs- und Klickrate im Auge und stellen Sie fest, was weiter geschieht. Je nach Häufigkeit der Klicks sind Anpassungen im E-Mail-Versand empfehlenswert, etwa eine Veränderung der Versandintervalle oder ein inhaltliches Update.

9. SPAM-unbedenkliche Gestaltung
Berücksichtigen Sie bei E-Mails mit integrierten Fotos die Möglichkeit einer automatischen Bildsperre beim Empfänger-Programm. Sorgen Sie vor und verfassen Sie einen aussagekräftigen Text, der Ihre elektronische Post lesenswert macht. Beraten Sie sich vor Kampagnen immer mit der IT-Abteilung Ihres Unternehmens – technische Standards ändern sich häufig, was selbst dem interessierten Nicht-Profi unverständlich bleiben kann.

10. Rückmeldung einholen
Motivieren Sie Ihre Kunden zur kritischen Einschätzung. Bleiben Sie stets transparent und demonstrieren Sie Ihre Bestandskundenpflege als eine authentische und persönliche Variante der Services.

Lesen Sie den gesamten Artikel
Q
uelle salesforce.com
E-Mail Marketing